Wellendinger Narrenlied

 

Jetzt ist wieder Fasnetszeit,
laßt uns fröhlich sein.
Voller Schwung und Heiterkeit,
trinken wir den Wein.
Wirf die Sorgen über Bord,
laß uns fröhlich sein.
Gott sei Dank es ist soweit,
jetzt ist Fasnetszeit!

Nur wer’s ganz Jahr hat an Knall,
der bleibt heut daheim.
Uns passiert’s auf gar kein Fall,
denn wir sind dabei.
Mir send lustig und send froh,
rufen laut Narri-Narro
Hänget äll beim Nochber ein
mit eins und zwei und drei.

Ach, wie ist das Leben schön,
wir nützen unsere Zeit.
Hebt die Glöser, trinkt den Wein
und stimmet froh mit ein.
Und wer heut net g’narret ist,
der ist net bei Trost,
und wem’s heut net gmütlich ist,
dem ist a Schräuble los.

Auch die Oma voller Schwung
ist heut mit dabei.
Fühlt sich plötzlich wieder jung,
vor lauter Narretei.
Schaut den Opa selig an,
schlürft ein Gläschen Wein.
Flüstert ihm verliebt ins Ohr,
und sie stimmt mit ein.

Jetzt ist wieder Storchenzeit,
er ist unser Symbol.
Er gehört zur Narretei,
weiß schon was er soll.
Er schnäbelt hin und schnäbelt her,
und steht auf einem Bein.
Wenn doch äll Dag Fasnet wär,
drum stimmet froh mit ein.

Refrain:
Welladinga Narradorf,
du bist schon uralt.
Wenn bei uns der Storch marschiert,
dann freut sich jung und alt.
Endlich ist es jetzt so weit,
jetzt ist Fasnetszeit.
Mir send lustig und send froh.
Narri – Narri – Narro.
 

Musik: Hubert Banholzer
Text: Karl Fehr